Reisetagebuch E.H.

Dolomiten - Höhenweg E1

05.09 - 13.09.2000

Kompakt

Nun ist es also soweit. Wir starten unserer erste Hüttentour in den Alpen. Nach Hinweisen eines erfahrenen Wanderers wollen wir auf dem Dolomiten-Höhenweg E1 gehen.
Die Route startet am Pragser Wildsee, führt dann über Seekofelhütte, Faneshütte zum Gipfelpunkt auf dem Lagazuoi. Dann geht es am Mt.Pelmo vorbei hinauf zur Tissahütte unterhalb der Civetta-Wand,.
Die letzten Etappen führen dann bis zur Rif. Pramperet, wo wir ins Tal nach Forna do Coldo absteigen . Mit dem Bus fahren wir über Longarone, Cortina d. Ampezzo, Toblach zum Pragser Wildsee zurück.

Anmerkung: Die Fotos stammen aus dem "vordigitalen" Zeitalter. Sie sind eingescannt und haben dadurch nur eine bescheidene Qualität.

1. Tag: Anreise zum Pragser Wildsee und Aufstieg zur Seekofelhütte

Nach unkomplizierter Autoanfahrt von Göppingen beginnt unsere Wanderung am Pragser Wildsee(1494 m) bei schönem Spätsommerwetter. Vor uns liegt der Aufstieg zur Seekofelhütte (2300 m).
Die Randbedingungen sind nicht die Besten: Micha ist nach einem Darminfekt noch geschwächt.
Aber am späten Nachmittag erreichen wir mit viel Anstrengung unsere 1. Hütte, die typisch italienisch betrieben wird. Wir sind aber froh ein Bett gefunden zu haben und uns für die nächsten Etappen regenerieren zu können. Mit Wanderfreunden können wir nun erstmals fachsimpeln.

2. Tag: Seekofelhütte  – Faneshütte

Nach einer unruhigen Nacht und Regen beim ersten Blick aus der Hütte ist es uns doch recht mulmig. Doch mit der aufkommenden Sonne beim Start steigt auch die Stimmung.Über die Senneshütte (2116m) geht es in den Wald hinunter bis tief im Tal zum Berghotel Pederü (1545 m).
Von dort nun wieder 500m hinauf zum Tagesziel, der Faneshütte (2060 m) auf der kleinen Fanesalpe.

3. Tag: Faneshütte - Rif. Lagazuoi

Heute starten wir bereits bei sonnigem Wetter, aber Temperaturen um den Gefrierpunkt. Nach dem Aufstieg über das Limo-Joch (2172 m) durchwandern wir die Große Fanesalpe. Es folgen Aufstieg zum Forc. Del Lago (2480m), Abstieg durch ein steile Geröllrinne, vorbei am Lago di Lagzuoi und nun gleichmäßiger Aufstieg zum Monte Lagazuoi (2778 m).
Am Rif. Lagazuoi herrscht noch großer Trubel, wir sind froh ein schönes Quartier bekommen zu haben. Nach dem die Seilbahn die letzten Tagesgäste ins Tal gebracht hat, zieht eine befreiende Ruhe auf dem Berg ein.

4. Tag: Rif. Lagazuoi – Rif. Cittâ di Fiume

Auf die Besichtigung der Militäranlagen aus dem 1. Weltkrieg im Lagazuoi-Gebiet verzichten wir und fahren mit der 1.Seilbahn zum Passo Falzarego (2105 m) hinunter.
Auf schönem Weg geht es über das Forc. Gallina zum Rif. Averau und von dort mit einem Abstecher zum Rif.Nuvolau (2574 m). Vis a vis liegen die Cinque Torris. Wir wandern nun die Variante über Passo Giau, weiter über Forc di Giau (2360 m) in eine herrliche Wiesenmulde.
Am Forc d’Ambrizzola (mit Blick auf Cortina) sind wir wieder auf dem Hauptweg. Der Weg ist nun recht bequem. Ziemlich spät (18:30) kommen wir schließlich an der einfachen, aber soliden Berghütte Rif. Cittâ di Fiume (1918 m)an und schauen erstmalig auf den majestätischen Monte Pelmo.

5. Tag: Rif. Cittâ di Fiume – Tissi-Hütte

Heute, am Sonntag ist viel Betrieb auf unserer Route. Zunächst an der Westkante des Monte Pelmo zur Passstraße am Staulanza (1773m). Dann über breite Wege zum Col di Baldi (1929m), wo viel Trubel beim Mountainbike-Rennen herrscht. Nochmals hinab zum Forc.Alleghe und dann den Anstieg zur Coldai-Hütte (2135m). Über den Forc la Coldai in das traumhafte Civetta-Massiv. Mehrmals durch tiefe Einbuchtungen  aber schließlich am späten Nachmittag der Aufstieg zur Tissi-Hütte (2250m). Die Sichten zur Civetta-Wand, zum tief gelegenen Alleghe und den Alpenkämmen in Westen und Norden entschädigen uns für die Mühen des Tages.

6. Tag: Tissi-Hütte - Passo Duran

Von der Tissihütte geht es an den Südwest-Wänden der Civetta hinunter zur Rif. Vazzoler (1714m), dann auf einer Naturstraße noch tiefer (ca. 1500m), wieder hinauf in das Gebiet der Moiazza-Gruppe und über  den Forc. Del Camp (1933m) zur Rif. Carestiato (1814m). Zur Übernachtung steigen wir aber noch zum Passo Duran (1600m) hinunter.

7. Tag: Passo Duran - Forno do Coldo

Heute ist unser letzter Wandertag. Nochmals erleben wir die Schönheit der Pramper Dolomiten. Ursprünglich wollten wir direkt nach Agordo, Richtung Belluno absteigen.
Aber die wundervolle Landschaft zieht uns weiter bis zur Rif. Pramperet (1857m).
Nach Empfehlung des Hüttenwirtes steigen wir nun in nordöstlicher Richtung ab und erreichen am frühen Abend den Ferienort Forna do Coldo (800-1200m).

8. Tag: Heimfahrt

Am nächsten Morgen fahren wir mit dem Bus zunächst im engen Tal hinab nach Longarone (400m), dem tiefstenPunkt der Reise. Dann weiter im weiten, aber fast trockenen Piave-Tal und einem Nebental nach Cortina d. Ampezzo. Wir schauen uns ein wenig in dem berühmten Skiort um und fahren dann nach Toblach und schließlich zurück zum Pragser Wildsee, wo wir unser Auto wohlbehütet vorfinden.
Am späten Nachmittag geht es zurück nach Deutschland.

pfeil li