Ötztaler Bergwelt: Von Vent nach Obergurgl

21.07. - 25.07.2021

Kompakt

Vom Hohen Neblkogl habe ich bei jedem Besuch der Hochstubaihütte (mind. 10 mal) auf die Ötztaler Berge südwestlich der Tiroler Wildspitze  geschaut und mir vorgenommen auch noch einmal dort zu wandern. Nun bestand die Gelegenheit bei einer Sektionstour das Ruhegebiet Ötztaler Alpen kennenzulernen. Das Motto der Tour "Achtsam die Ötztaler Bergwelt entdecken" kam mir entgegen. In der 9-Personen-Gruppe (6 x weiblich, 3 x männlich) fühlte ich mich gut aufgehoben.
Fakten der 5  Wander-Etappen zwischen den Urlauberorten Vent und Obergurgl:
Sehr schönes Spätsommerwetter, Gesamtlänge: 54 km, ±2.930 Höhenmeter. Die max. Höhe von 3.175 m überschritten wir am Ramoljoch.

1_aKarte_OeBW21_1_2g4

1. Tag - Aufstieg von Vent zur Vernagthütte

1. Tag:  Aufstieg von Vent zur Vernagthütte

Nach langer Anfahrt (11 Stunden!) starten wir erst um 16:15 am Parkplatz in Vent. Der dreistündige Aufstieg zur Vernagthütte (10 km, 900 Höhenmeter) fällt mir an diesem Tag schwer. Insbesondere der letzte Kilometer mit 200 Höhenmetern ist recht schwierig. Wir haben jedoch ein schönes Zimmer auf der Hütte, so dass ich mich über Nacht wieder gut regenerieren kann.

1_DSC07245_2g4

1. Tag - Aufstieg von Vent zur Vernagthütte
Start in Vent an der Brücke über die Venter Ache

1_DSC07249_2g4

1. Tag - Aufstieg von Vent zur Vernagthütte
Seilbrücke über die Rofen Ache

1_DSC07255_2g4

1. Tag - Aufstieg von Vent zur Vernagthütte
Rast beim Aufstieg zum Vernagtegg

1_DSC07258_2g4

1. Tag - Aufstieg von Vent zur Vernagthütte
Unser 1. Tagesziel: Die Vernagthütte (Foto vom nächsten Morgen)

+

2. Tag: Vernagthütte - Martin-Busch-Hütte

Die Tagestour zur Martin-Busch-Hütte sollte nach der Planung  von Tourenführer Kai-Uwe direkt über den Saykogel (3.380 m) führen. Doch nach den Erfahrungen des Vortages entscheiden wir uns für die deulich einfachere Variante: Abstieg über das Hochjoch-Hospiz bis vor Vent. Von dort erfolgt der Aufstieg auf dem beqemen Fahrweg zur Martin-Busch-Hütte. Diese Strecke ist zwar 6 km länger als der direkte Weg, es sind aber +400 Höhenmeter weniger zu bewältigen. und es wird der schwierige Bereich im Altschnee oberhalb von 3100 m vermieden.
Ich selbst steige auf dem am Vortag beim Aufstieg genutzten Weg nach Vent ab, So bleibt mir mehr Zeit für das Fotgrafieren der Wildblumen am Weg, die hier in der Höhe zwischen 2300 m und 2500 m noch prächtig blühen.

2_DSC07264_2g4

2. Tag - Von der Vernagthütte zur Martin-Busch-Hütte
Start an der Vernagthütte (AV-Sektion Würzburg)

2_DSC07274_2g4

2. Tag - Von der Vernagthütte zur Martin-Busch-Hütte
Brücke über den Vernagtbach, im Hintergrund die Vernagthütte

2_DSC07292_2g4

2. Tag - Von der Vernagthütte zur Martin-Busch-Hütte
Gletscherschliff am Vernagtegg, im Hintergrund der Weg nach Vent

2_DSC07331_2g4

2. Tag - Von der Vernagthütte zur Martin-Busch-Hütte
Üppige Blumenpracht am Wege

2_DSC07346_2g4

2. Tag - Von der Vernagthütte zur Martin-Busch-Hütte
Blauer Eisenhut

2_DSC07367_2g4

2. Tag - Von der Vernagthütte zur Martin-Busch-Hütte
Reste einer verfallenen Almhütte

2_DSC07373_2g4

2. Tag - Von der Vernagthütte zur Martin-Busch-Hütte
Alpen-Kuhschelle

2_DSC07379_2g4

2. Tag - Von der Vernagthütte zur Martin-Busch-Hütte
Tiroler Haflinger auf der Blumenwiese

2_DSC07391_2g4

2. Tag - Von der Vernagthütte zur Martin-Busch-Hütte
Taubenkropf-Leimkraut

2_DSC07409_2g4

2. Tag - Von der Vernagthütte zur Martin-Busch-Hütte
Viel Publikum auf der Seilbrücke in Rofen

2_DSC07424_2g4

2. Tag - Von der Vernagthütte zur Martin-Busch-Hütte
Blick von der Brücke zur Rofen Ache hinunter

2_DSC07454_2g4

2. Tag - Von der Vernagthütte zur Martin-Busch-Hütte
Kunst im Naturpark Vent

2_DSC07460_2g4

2. Tag - Von der Vernagthütte zur Martin-Busch-Hütte
Neue Alm oberhalb der Niedertaler Ache

2_DSC07469_2g4

2. Tag - Von der Vernagthütte zur Martin-Busch-Hütte
Schnee- und Wander-Brücke über die Niedertaler Ache

3_aKarte_OeBW21_3_2g4

3. Tag - Von der Martin-Busch-Hütte zum Ramolhaus

3. Tag: Martin-Busch-Hütte - Ramolhaus

Nach dem Frühstück wird es schnell ruhig in der zuvor voll besetzten Hütte. Die meisten aus unserer Gruppe beteiligen sich nun bei der 20-minütigen Yoga-Gymnastik auf der Terrasse der Martin-Busch-Hütte. Danach beginnt die Wanderung, die nach der vereinfachten Etappe des Vortages die "Königsetappe" der Tour werden soll. Zunächst wandern wir 3 km auf dem Fahrweg Richtung Vent, queren 400 Höhenmeter tiefer den Niedertalbach und wandern 1,5 km neben Bach. Nach einem 400-Höhenmeter-Steilabschnitt erreichen wir in 2650 m eine liebliche Hochgebirgswiese, auf der wir ca. 1,5 km ohne Höhenänderung wandern. Bei der Mittagspause genießen wir die fantastische Aussicht zur Wildspitze und in das Rofental, wo wir gestern waren. Nach der Pause führt der Weg weiter ohne Höhengewinn im Blockwerk um den Vorderen Spiegelkogel. Nach Querung des Spiegelbaches erfolgt der 400-Höhenmeter-Steilaufstieg  neben dem Spiegelferner zum Ramoljoch. Im Bereich ab 2900 m müssen dabei mehrfach Altschneefelder gequert werden. Dann ist am Ramoljoch, der höchste Punkt unserer Tour, erreicht (3.186 m) und wir genießen den Blick zurück zum Spiegelferner und hinüber zum Firmisan-Ferner. Unser Tagesziel ist auch schon zu erkennen. Nun folgt noch der verseilte 100 m-Abstieg zu einem großen Altschneefeld, ein kurzer Aufstieg zum Köpfle, dann ist das unser Ziel das Ramolhaus (3.006 m) erreicht. Der Hüttenwirt  wartet schon auf uns, denn die normale Essenzeit ist schon vorüber...

3_DSC07514_2g4

3. Tag - Von der Martin-Busch-Hütte zum Ramolhaus
In der Martin-Busch-Hütte nächtigten wir im Dachboden-Lager..

3_DSC07529_2g4

3. Tag - Von der Martin-Busch-Hütte zum Ramolhaus
Wir wandern jetzt auf der rechten Seite der Niedertaler Ache.

3_DSC07568_2g4

3. Tag - Von der Martin-Busch-Hütte zum Ramolhaus
Erster Kontakt mit Altschneefeldern in 2.600 m Höhe

3_DSC07577_2g4

3. Tag - Von der Martin-Busch-Hütte zum Ramolhaus
Murmeltiere waren nur selten zu sehen.

3_DSC07595_2g4

3. Tag - Von der Martin-Busch-Hütte zum Ramolhaus
Schafe in 2600 m Höhe

3_DSC07604_2g4

3. Tag - Von der Martin-Busch-Hütte zum Ramolhaus
Gute Stimmung im Wander-Team

3_DSC07625_2g4

3. Tag - Von der Martin-Busch-Hütte zum Ramolhaus
Genusswandern mit Blick zur Tiroler Wildspitze in 2650 m Höhe

3_DSC07688_2g4

3. Tag - Von der Martin-Busch-Hütte zum Ramolhaus
Ab 2700 m Höhe ist der Enzian zu sehen.

3_DSC07697_2g4

3. Tag - Von der Martin-Busch-Hütte zum Ramolhaus
2900 m Höhe: Altschnnee, Spiegelferner und Spiegelkogel

3_DSC07700_2g4

3. Tag - Von der Martin-Busch-Hütte zum Ramolhaus
Blick zurück (ca. 3000 m Höhe)

3_DSC07718_2g4

3. Tag - Von der Martin-Busch-Hütte zum Ramolhaus
Auf dem Ramoljoch (3.186 m): Blick nach Süden zum Firmisan-Ferner

3_DSC07724_2g4

3. Tag - Von der Martin-Busch-Hütte zum Ramolhaus
Auf dem Ramoljoch (3.186 m): Blick nach Norden zum Ramol-Kogl

3_DSC07730_2g4

3. Tag - Von der Martin-Busch-Hütte zum Ramolhaus
Blick vom Köpfle zum Ramolhaus und zum Firmisan-Ferner

3_DSC07755_2g4

3. Tag - Von der Martin-Busch-Hütte zum Ramolhaus
Unser Tagesziel ist erreicht.

3_DSC07756_2g4

3. Tag - Von der Martin-Busch-Hütte zum Ramolhaus
Blick um 21:26 Uhr von der Ramolhaus-Terasse zum Firmisan-Ferner

4_aKarte_OeBW21_4_2g4

4. Tag - Vom Ramolhaus zur Langentalereckhütte

4. Tag: Ramolhaus - Langentalereckhütte

Das Ramolhaus ist eine urige Alpenvereinshütte. Es ist für uns schwer vorstellbar, wie die Hamburger Bergfreunde im Jahre 1881 dieses Haus in 3006 m Höhe gebaut haben.
Nach dem Frühstück verabschieden wir uns von dem freundlichen slowakischen Hüttenwirt. Die heutige Etappe ist mit 5 km Länge, +260 / -830 Höhenmetern die kürzeste der 5- Tage-Tour. Zwei verseilte Abstiege verlangen Konzentration, ansonsten steht purer Natur-Genuss im Vordergrund. Nach dem Abstieg vom Ramolhaus sind wir vom farbigen Gletscherschliff des Gurgler Ferner und der alpinen Pflanzenwelt (Wollgras!) beeindruckt.  Dann steigen wir zur Schlucht der Gurgler Ache, die den Gletscher entwässert, hinunter und gelangen zur 2017 erbauten Piccard-Hängebrücke. Dieses imposante Bauwerk überspannt bei einer Länge von 114 m die Schlucht in 100 m Höhe. Nach kurzer Rast steigen wir ca. 150 Höhenmeter hinauf auf ein felsiges Plateau. Auf einem steilen Pfad zwischen üppig wachsenden alpinen Blumen steigen wir zur Langentaler Ache  hinab. Nach Querung der Brücke ist es dann nur noch 1 Kilometer bis zur Langentalereckhütte bzw. Karlsruher Hütte, denn sie ist die Alpenvereinshütte der Sektion Karlsruhe. Hier sind wir gut untergebracht und können am Abend das Finale unserer Wanderrunde feiern.

4_DSC07764_2g4

4. Tag - Vom Ramolhaus zur Langentalereckhütte
Gastzimmer im Ramolhaus

4_DSC07768_2g4

4. Tag - Vom Ramolhaus zur Langentalereckhütte
Blick um 7:45 Uhr von der Ramolhaus-Terasse zum Firmisan-Ferner

4_DSC07771_2g4

4. Tag - Vom Ramolhaus zur Langentalereckhütte

4_DSC07774_2g4

4. Tag - Vom Ramolhaus zur Langentalereckhütte
Wiur verabschieden uns vom Hüttenwirt (im Hintergrund)

4_DSC07788_2g4

4. Tag - Vom Ramolhaus zur Langentalereckhütte
Blick zurück zum Ramolhaus (2600 m Höhe)

4_DSC07795_2g4

4. Tag - Vom Ramolhaus zur Langentalereckhütte
Gletscherschlif (2550 m Höhe)

4_DSC07806_2g4

4. Tag - Vom Ramolhaus zur Langentalereckhütte
Gletscherschlif (2550 m Höhe)

4_DSC07810_2g4

4. Tag - Vom Ramolhaus zur Langentalereckhütte
Blick zum Firmisan-Ferner (2550 m Höhe)

4_DSC07822_2g4

4. Tag - Vom Ramolhaus zur Langentalereckhütte
Wollgras (2550 m Höhe) im Hintergrund Gurgl-Ferner

4_DSC07831_2g4

4. Tag - Vom Ramolhaus zur Langentalereckhütte
Im Abstieg zu Piccard-Brücke

4_DSC07832_2g4

4. Tag - Vom Ramolhaus zur Langentalereckhütte
Schneebrücken unter dem Gurgler-Ferner

4_DSC07842_2g4

4. Tag - Vom Ramolhaus zur Langentalereckhütte
Piccard-Brücke: 100 m über dem Talgrund

4_DSC07845_2g4

4. Tag - Vom Ramolhaus zur Langentalereckhütte
Piccard-Brücke: 114 m lang

4_DSC07848_2g4

4. Tag - Vom Ramolhaus zur Langentalereckhütte

4_DSC07861_2g4

4. Tag - Vom Ramolhaus zur Langentalereckhütte
Blick ins Tal der Langentaler Ache und zur Langentalereckhütte

4_DSC07867_2g4

4. Tag - Vom Ramolhaus zur Langentalereckhütte
Tüpfel-Enzian

4_DSC07869_2g4

4. Tag - Vom Ramolhaus zur Langentalereckhütte
Gemswurz (?)

4_DSC07871_2g4

4. Tag - Vom Ramolhaus zur Langentalereckhütte
Grauer Alpendost

4_DSC07878_2g4

4. Tag - Vom Ramolhaus zur Langentalereckhütte
Am Tagesziel Lasngentalereckhütte ist auch Handy-Empfang wieder möglich.

4_DSC07880_2g4

4. Tag - Vom Ramolhaus zur Langentalereckhütte
Eine Tafel dokumentiert den Rückzug der Gletscher.

5_aKarte_OeBW21_5_2g4

4. Tag - Vom Ramolhaus zur Langentalereckhütte
5. Tag - Von der Langentalereckhütte nach Obergurgl

5. Tag: Langentalereckhütte - Obergurgl

Am Morgen treffen wir uns schon um 6 Uhr zum Frühstück. Pünktlich um 7 Uhr verlassen wir die Hütte. Unsere Etappe ist zwar nur 8 km lang und hat kaum Anstiege, doch wir wollen den anvisierten Bus in Obergurgl ohne Hektik erreichen. Zunächst wandern wir auf dem Fahrweg oberhalb der Gurgler Ache. Nach der Schönwieshütte lernen wir noch eine ganz andere Facette der Landschaft kennen. Neben den Rotmoos-Wasserfällen steigen wir durch Obergurgler Zirbenwald ins Tal hinab. Prächtige Zirbelkiefern und Wollgraswiesen säumen den Weg, der hinunter zum Bach führt. Pünktlich erreichen wir unser Ziel Obergurgl. Das Ruhegebiet Ötztaler Alpen liegt hinter uns, eine traumhaft schöne Wanderung ist beendet..
Der Linienbus bringt uns via Zwieselstein nach Vent zurück. Gegen Mittag startet die Rückfahrt nach Deutschland.

5_DSC07890_2g4

4. Tag - Vom Ramolhaus zur Langentalereckhütte
Neben der Langentalereckhütte steht die Talstation der Ramolhaus-Materialbahn.

5_DSC07895_2g4

4. Tag - Vom Ramolhaus zur Langentalereckhütte
Auf dem Fahrweg nach Obergurgl

5_DSC07897_2g4

4. Tag - Vom Ramolhaus zur Langentalereckhütte
Auf dem Fahrweg nach Obergurgl

5_DSC07901_2g4

4. Tag - Vom Ramolhaus zur Langentalereckhütte
Almhütte am Weg

5_DSC07904_2g4

4. Tag - Vom Ramolhaus zur Langentalereckhütte
Blick nach Obergurgl

5_DSC07905_2g4

4. Tag - Vom Ramolhaus zur Langentalereckhütte
Blick bei der Schönwieshütte ins Tal der Rotmoos-Ache

5_DSC07915_2g4

4. Tag - Vom Ramolhaus zur Langentalereckhütte
Blick über den Rotmoos-Grund zur Schönwieshütte

5_DSC07926_2g4

4. Tag - Vom Ramolhaus zur Langentalereckhütte
Rotmoos-Wasserfall im Zirbenwald

5_DSC07930_2g4

4. Tag - Vom Ramolhaus zur Langentalereckhütte
Wollgras im Zirbenwald

5_DSC07940_2g4

4. Tag - Vom Ramolhaus zur Langentalereckhütte
Verletzte Zirbelkiefer

5_DSC07941_2g4

4. Tag - Vom Ramolhaus zur Langentalereckhütte
Zirbelkiefer-Nadeln

5_DSC07943_2g4

4. Tag - Vom Ramolhaus zur Langentalereckhütte
Blick aus dem Zirbenwald ins Tal der Gurgler Ache

5_DSC07945_2g4

4. Tag - Vom Ramolhaus zur Langentalereckhütte

5_DSC07950_2g4

4. Tag - Vom Ramolhaus zur Langentalereckhütte
Orchidee Knabenkraut am Wege

5_DSC07961_2g4

4. Tag - Vom Ramolhaus zur Langentalereckhütte
Ankunft im Touristenort Obergurgl

5_DSC07965_2g4

4. Tag - Vom Ramolhaus zur Langentalereckhütte
Blick aus dem Bus auf die Ötztalstraße

pfeil li